Meine Superkraft – Vorlesen Vorlesewettbewerb am Gymnasium Dingolfing

Unter dem Motto „Meine Superkraft – Vorlesen“ stand der seit 1959 jährlich stattfindende Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandel. So vertraten auch dieses Jahr die fünf besten Vorleser der 6. Jahrgangsstufe ihre jeweilige Klasse beim Schulentscheid des Gymnasiums Dingolfing, der auch in diesem Jahr in der Kreisbibliothek Dingolfing-Landau ausgetragen wurde.

Thomas Jablonski, Leiter der Bücherei, begrüßte die zwei Vorleserinnen und die drei Vorleser wie auch die Jury. Diese bestand aus dem Direktor des Gymnasiums, OStD Helmut Ettengruber, dessen Stellvertreterin StDin Elisabeth Rembeck, StDin Elisabeth Ringlstetter, 2. Fachschaftsleiterin Deutsch und Organisatorin des Schulentscheids, Deutsch, 1. Fachschaftsleiter StD Ulrich Bauer, Herrn Jablonski, zwei Vertreterinnen des Elternbeirats, Gitta Trippl und Claudia Dobler, sowie der Schulsiegerin aus dem Vorjahr Mona Haslbeck und Berichterstatterin Julia Springer, Siegerin des Vorlesewettbewerbs auf Regionalebene von 2015. Als Ehrenmitglied der Jury war der langjährige Deutsch Fachbetreuer, StD i. R. Hans Scheibenpflug, gekommen.

Weihnachtskonzert

Auch dieses Jahr laden die Musikgruppen des Gymnasium Dingolfing die Schulfamilie wieder zum Weihnachtskonzert am 18.12.2019 ein. Dieses findet um 19:00 in der Aula des Gymnasiums statt. Auf dem Programm stehen unter anderem eine bunte Mischung verschiedenster Weihnachtslieder, sowie ein Ausschnitt aus dem Musical der Unterstufe. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Foto: Leon Kubanke

Gymnasium Dingolfing – 1. Preisträger der Schulart Gymnasium beim Bayerischen Schülerleistungsschreiben 2019

Mit 81 Teilnehmerinnen und Teilnehmern führt das Gymnasium Dingolfing die Rangliste der Preisträger der Schulart Gymnasium beim Bayerischen Schülerleistungsschreiben 2019 im Bereich Texterfassung an. Die Aufgabe der Wettschreiber bestand darin, innerhalb von 10 Minuten eine Textvorlage digital zu erfassen und dabei bei möglichst geringer Fehlerzahl mindestens 600 Anschläge zu erreichen. Der Wettbewerb des Bayerischen Stenografenverbandes wird bereits seit 1932 ausgetragen, wobei die Anforderungen den technischen Entwicklungen jeweils angepasst wurden.  Im Rahmen einer Feierstunde im Ministerium für Unterricht und Kultus wurden die Preisträger und Landessieger geehrt.

 

Das Foto zeigt die stellvertretende Schulleiterin Elisabeth Rembeck bei der Entgegennahme der Urkunde durch Ltd. Ministerialrat Konrad Huber MPhil und die Vorsitzende des Bayerischen Stenografenverbandes Gerlinde Lanzinger.

 

Coaching in Soft Skills: Teilnehmer des gleichnamigen P-Seminars konzipieren Workshops

Soft skills ist ein gängiger Begriff, wenn es um die Erwartungen geht, die Arbeitgeber an ihre Mitarbeiter stellen – ein Begriff jedoch auch, der oftmals vage und "weich" bleibt und sich so einer konkreten Begriffsdefinition entzieht. Was also sind soft skills, die unerlässlichen Schlüsselqualifikationen, die neben den hard facts – den fachlichen Qualifikationen – für ein erfolgreiches Bestehen im Arbeitsleben unerlässlich sind? Und darüber hinaus: Wie lassen sich diese bereits im schulischen Kontext vermitteln, umsetzen und einfordern? Diese Thematik war Gegenstand des P-Seminars Coaching in Soft Skills, dessen Zielsetzung neben dem Erkenntnisgewinn für die Teilnehmer vorwiegend darin bestand, Unterstützungsmaßnahmen zum Kompetenzerwerb und zur beruflichen Orientierung anzubieten.

„Je anspruchsvoller, desto besser“- das Motto einer Gewandmeisterin

Sie stattet Stars wie Heidi Klum und Til Schweiger aus und ist in der ganzen Welt unterwegs. Die Gewandmeisterin Alexandra Brandner aus Altötting.

Am 26. November 2019 besuchte das W-Seminar „Kleider machen Leute – Mode als Spiegel des Zeitgeistes“ der Q11 unter Leitung der Lehrerin Doris Mitterer die Gewandmeisterei der 46-jährigen Theaterschneiderin und Kostümbildnerin in Altötting. Mit ihrer 25-jährigen Berufserfahrung ist diese international gefragt.

Nach dem Mittelschulabschluss holte die Schneidermeisterin ihr Abitur an der FOS nach, worauf sie im Anschluss gleichzeitig ihr Studium und die Ausbildung zur Theaterschneiderin absolvierte. Mit nur 23 Jahren eröffnete sie ihr eigenes Geschäft in Burghausen.