Weiße Wände in der Burg? Gab es im Mittelalter nicht! Nach der damaligen Mode war es üblich, die Wände mit bunten Gemälden und Ornamenten zu schmücken. Allerdings mussten sich die Schüler*innen diese Farbigkeit in ihrer Fantasie vorstellen, denn die Wände der Burg Trausnitz in Landshut sind im Laufe der Jahrhunderte und nach dem großen Brand 1961 längst weiß übertüncht worden oder verblasst.

Dies und noch weiter interessante Details erfuhren die Klassen 7a und 7d, die am Mittwoch, den 20.02.2019 zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Cathrina Baumgartner und Julia Fischer-Döring zu Besuch auf der Burg Trausnitz in Landshut waren, um das Mittelalter, Thema im Geschichtsunterricht der 7. Klassen, hautnaher zu erleben.

In einer Führung durch die Burg wurde unter anderem die Funktionsweise einer Ritterrüstung erläutert und im alten „Palas“ geklärt, dass die Menschen im Mittelalter durchaus auch Insekten aßen, z.B. in Form von Maikäfersuppe. Außerdem konnte die alte Kapelle besichtigt werden, die von dem Brand weitgehend verschont und im Original erhalten geblieben ist. Gruselig wurde es dann im alten Verlies, das zuweilen auch als Folterkammer diente. Hier erfuhren die Schüler*innen so einiges über die im Mittelalter üblichen Strafen und wissen nun auch die Herkunft so mancher Redewendung. So kommt der Ausdruck „Schlitzohr“ daher, dass ein Wandergeselle im Mittelalter üblicherweise einen Ohrring getragen hat. Hat sich dieser etwas zuschulden kommen lassen, haben ihm seine Kameraden den Ohrring ausgerissen und ihn damit zum Schlitzohr gemacht

Insgesamt verbrachten die 7.Klässler so einen kurzweiligen und informativen Vormittag in Landshut.

Template by JoomlaShine